Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Existensgründer-Handbuch

02.07 Business-Plan - typische Fehler


Gerade Existenzgründer machen oft Anfängerfehler bei der Erstellung von Business-Plänen. Nicht nur ein interessant geschriebener Businessplan, der mit vielen Grafiken aufgelockert worden ist, macht etwas her, fehlerfrei sollte er natürlich auch sein.
Es kann vorkommen, dass auch nicht befugte Menschen den Business-Plan zu gesicht bekommen - in Extremfällen ein direkter Konkurrent. Interne Informationen, wie die genaue Kalkulation oder technische Zeichnungen der Projekte, die noch nicht patentiert sind, haben grundsätzlich nichts im Business-Plan zu suchen. Darüber hinaus sind folgende inhaltlichen und stilistischen Fehler zu vermeiden:
Inhaltliche Fehler
  • Ein unvollständiger Business-Plan ruiniert Ihr Gründungsvorhaben. Konkurrenz oder Kunden nicht berücksichtigt? Haben Sie schon jetzt den Überblick verloren? Ein unvollständiger Business Plan zeigt Ihren Finanziers auf Anhieb, dass Sie vergesslich sind oder erst gar keine Ahnung haben.
  • Handgezeichnete Logos und Grafiken sind schlecht reproduzierbar und oft nicht auf Anhieb zu verstehen. Langatmige Erklärungen zu Logos und Grafiken geben aber kein gutes Bild ab. Das gleiche gilt auch für Ihre Ausführungen. Sie müssen selbsterklärend und nachvollziehbar sein.
  • Auffälliges "Geradebiegen" von Zahlen. Stimmen Umsatz und Kosten nicht überein, zeigt es, dass Sie Ihren eigenen Plänen nicht trauen. Keine Risiken vertuschen.
  • Keine Produktpalette, die abgegrenzt ist: Der "Kunde ist zwar König", eine Planung nach dem Motto "Wir machen alles, der Kunde muss nur wollen" zeigt aber eher, dass mangels eigener Ideen keine Produktplanung vorgenommen wurde.
  • Brüche im Textfluss - ein Business Plan ohne Guss? Brüche im Textfluss vermitteln dem Leser, dass die Planungen ebenso nicht aus einem Guss sind und somit das Projekt an jeder Ecke haken wird.
  • Falsche Rechtschreibung und Zeichensetzung oder Flüchtigkeitsfehler, aber zuviele Fremdwörter zeigen dem Leser, dass auch in den Planungen geschlampt wurde. So steht Ihr Projekt unter keinem guten Stern.
  • Ebenso sollte der Schreibstil nicht überheblich und arrogant klingen. Sie wollen etwas von den Adressaten und nicht umgekehrt. Eine lebendige und begeisternde Sprache kann schon alleine vom Sprachstil überzeugen. Eine positive Grundstimmung muss vermittelt werden.
  • Keine scharfe Gliederung: Thematische Punkte stehen unter falscher Gliederung oder sind verstreut auf verschiedene Stichworte. Klare Strukturen im Business-Plan zeigen dagegen dem Leser, dass auch klare Ausführungen folgen werden.
  • Mangelnde Plausibilität, umständliche und langatmige Darstellungen oder umschweifige Ausführungen und Wiederholungen stellen ebenso die Klarheit in Frage. Kommen Sie auf den Punkt - kurz, kanpp und prägnant! Lassen Sie unwichtigen Ballast einfach heraus.
  • Mangelnde Verständlichkeit - zu technisch. Sie wollen nicht Ihre Techniker, sondern Ihre Finanziers überzeugen!
  • Abweichende Planungszeiträume. Auch hier ist Stimmigkeit erstes und letztes Gebot!
  • Maßnahmen werden nur im qualitativen Teil behandelt, nicht im quantitativen, bedeutet dem Leser: "Schöne Idee, aber an der Umsetzung wird es hapern, Ideen gibts, konkrete Konzepte kommen schon von alleine - oder eben auch nicht".
  • Und last but not least: Der Lebenslauf muss natürlich etwas hergeben. Aber Hobbies oder nicht sachbezogene Informationen ("Ich hatte es schon immer besonders schwer") gehören nicht in den Lebenslauf.
WoltersKluwer
Ein einfacher Schritt zur Antwort auf Ihre Steuerfrage(n) ...

Wählen Sie die 0900 / 1000 277 600 *)

*) Der Anruf kostet 1,99 EUR/Min. inkl. 19% MwSt. aus dem dt. Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise. Deutsche Steuerberatungshotline