Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Existensgründer-Handbuch

05.05 Unfallversicherung


Mehr als ein Drittel aller Unfälle ereignen sich bei der Arbeit. Für diese Arbeitsunfälle und auch für anerkannte Berufskrankheiten tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein, jedoch nur für Personenschäden, nicht für Sachschäden.
Selbstständige sind, von wenigen Ausnahmen (z. B. landwirtschaftliche Unternehmer) abgesehen, nur selten versicherungspflichtig.
Andere Selbstständige haben je nach der Satzung ihres zuständigen Unfallversicherungsträgers ( 04.04 Berufsgenossenschaft ) jedoch meistens die Möglichkeit, freiwillig der Versicherung beizutreten. Diese Versicherung ist natürlich sorgfältig mit den übrigen Versicherungen abzustimmen. Die Höhe des Beitrages richtet sich nach der Satzung der jeweiligen Berufsgenossenschaft. Mit Ihrem Beitrag sichern Sie sich u. a. eine verhältnismäßig preisgünstige steuerfreie Unfallrente. Die Versicherung beinhaltet auch Maßnahmen zur Rehabilitation.
Auf jeden Fall müssen Sie als Selbstständiger Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft ( 04.04 Berufsgenossenschaft ) die Eröffnung Ihres Unternehmens binnen einer Woche mitteilen.
Insbesondere im Hinblick auf die satzungsspezifischen Regelungen sollten Sie sich bei Begründung der selbstständigen Tätigkeit von Ihrer Berufsgenossenschaft beraten lassen.
Wenn Sie nicht wissen, welche Berufsgenossenschaft für Ihren Betrieb zuständig ist, können Sie sich wenden an den Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), Alte Heerstraße 111, D-53754 Sankt Augustin, Tel.: (0 22 41) 2 31-01, Fax: (0 22 41) 2 31-1391, E-Mail: info@hvbg.de
WoltersKluwer
Ein einfacher Schritt zur Antwort auf Ihre Steuerfrage(n) ...

Wählen Sie die 0900 / 1000 277 600 *)

*) Der Anruf kostet 1,99 EUR/Min. inkl. 19% MwSt. aus dem dt. Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise. Deutsche Steuerberatungshotline