Wichtiger Hinweis

Die Gesetzestexte sind veraltet. Nutzen Sie http://www.gesetze-im-internet.de/ oder https://dejure.org/


Hinweis 120 ErbStH 2003

Schulden bei Betriebsgrundstücken
Beispiel 1:
Ein Erblasser, der den Gewinn nach § 5 EStG ermittelt, hat 2002 ein Grundstück mit aufstehendem Gebäude erworben. In einem Teil des Gebäudes unterhielt er einen Gewerbebetrieb, den übrigen Teil des Gebäudes nutzte er zu eigenen Wohnzwecken. Von den Anschaffungskosten für das Gebäude von 1.000.000 EUR wurden 600.000 EUR entsprechend der gewerblichen Nutzung aktiviert. Die Anschaffungskosten wurden mit 800.000 EUR durch mehrere Hypotheken finanziert; entsprechend der gewerblichen Nutzung wurden 60 v.H. der Schulden (= 480.000 EUR) in der Steuerbilanz passiviert. Das Grundstück ist Betriebsgrundstück im Sinne des § 99 Abs. 2 Satz 1 BewG . Der Erblasser ist am 12.3.2003 verstorben.
Das Grundstück ist in vollem Umfang mit dem festgestellten Grundbesitzwert von 700.000 EUR in der Vermögensaufstellung anzusetzen. Als Schulden sind nur die in der Steuerbilanz angesetzten Hypothekenschulden von 480.000 EUR in die Vermögensaufstellung zu übernehmen, der Restbetrag von 320.000 EUR ist gemäß § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG als private Nachlassverbindlichkeit abzuziehen.
Beispiel 2:
Sachverhalt wie im Beispiel 1, jedoch dient das Grundstück nur zu 40 v.H. dem Gewerbebetrieb. Die Hypothek ist ebenfalls nur zu 40 v.H. (= 320.000 EUR) in der Steuerbilanz angesetzt.
Das Grundstück ist bewertungsrechtlich kein Betriebsgrundstück und wird deshalb nicht in die Vermögensaufstellung aufgenommen. Bei den Schuldposten sind die in der Steuerbilanz angesetzten 320.000 EUR nicht in die Vermögensaufstellung zu übernehmen, weil sie nicht mit dem bewertungsrechtlichen Betriebsvermögen als Ganzem oder Teilen davon in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. Die Schulden von 800.000 EUR sind insgesamt als private Nachlassverbindlichkeit gemäß § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG abzuziehen.
Beispiel 3:
Ein Erblasser, der den Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermittelt, hat 2002 ein Grundstück mit aufstehendem Gebäude erworben. Der Kaufpreis wurde mit einer Hypothek in Höhe von 300.000 EUR finanziert. In einem Teil des Gebäudes unterhielt er einen Gewerbebetrieb, der andere Teil des Gebäudes diente eigenen Wohnzwecken. Von den Aufwendungen für das Grundstück entfielen 60 v.H. auf den Grundstücksteil, der eigenen gewerblichen Zwecken diente. Der Erblasser ist am 12.3.2003 verstorben.
Das Grundstück dient zu mehr als der Hälfte seines Werts dem Gewerbebetrieb, es ist deshalb nach § 99 Abs. 2 Satz 1 BewG Betriebsgrundstück und in der Vermögensaufstellung in vollem Umfang mit dem festgestellten Grundbesitzwert von 400.000 EUR anzusetzen. Als Schulden sind in der Vermögensaufstellung 60 v.H. der Hypothek (= 180.000 EUR) zu berücksichtigen. Der Restbetrag der Hypothek von 120.000 EUR ist als private Nachlassverbindlichkeit gemäß § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG abzuziehen.
LexisNexis
Ein einfacher Schritt zur Antwort auf Ihre Steuerfrage(n) ...

Wählen Sie die 0900 / 1000 277 600 *)

*) Der Anruf kostet 1,99 EUR/Min. inkl. 19% MwSt. aus dem dt. Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise. Deutsche Steuerberatungshotline