Wichtiger Hinweis

Die Gesetzestexte sind veraltet. Nutzen Sie http://www.gesetze-im-internet.de/ oder https://dejure.org/


R 118 ErbStR 2003
Schulden und sonstige Abzüge bei bilanzierenden Gewerbetreibenden und freiberuflich Tätigen Zu § 103 BewG

(1)

Bei bilanzierenden Gewerbetreibenden und freiberuflich Tätigen (>  § 4 Abs. 1 oder § 5 EStG ) sind die Schulden und sonstigen passiven Ansätze, vorbehaltlich Absatz 2 und 3, dem Grunde nach (Bestandsidentität) und der Höhe nach (Bewertungsidentität) mit den Steuerbilanzwerten anzusetzen ( § 103 Abs. 1 und § 109 Abs. 1 BewG ).

(2)

Die Bestandsidentität wird bei den Rücklagen durchbrochen (>  R 114  Abs. 2 ). In der Steuerbilanz gewinnmindernd gebildete Rücklagen sind nicht abzugsfähig ( § 103 Abs. 3 BewG ). Das gilt unabhängig vom Rechtsgrund für ihre Bildung. Darunter fallen insbesondere Rücklagen nach §§ 6b bis 6d , 7g Abs. 3 und § 52 Abs. 16 EStG , Rücklagen für Ersatzbeschaffung und Rücklagen nach §§ 1 und 3 des Auslandsinvestitionsgesetzes .

(3)

Ausgleichsposten , die Rücklagencharakter haben, sind ebenfalls nicht abzugsfähig. Entsprechendes gilt für einen nach § 281 HGB gebildeten Sonderposten mit Rücklageanteil wegen Sonderabschreibungen z.B. nach dem Zonenrandförderungsgesetz , soweit darin Abschreibungen auf Gebäude enthalten sind.
LexisNexis
Ein einfacher Schritt zur Antwort auf Ihre Steuerfrage(n) ...

Wählen Sie die 0900 / 1000 277 600 *)

*) Der Anruf kostet 1,99 EUR/Min. inkl. 19% MwSt. aus dem dt. Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise. Deutsche Steuerberatungshotline