Wichtiger Hinweis

Die Gesetzestexte sind veraltet. Nutzen Sie http://www.gesetze-im-internet.de/ oder https://dejure.org/


R 21 KStR 2004
Molkereigenossenschaften

(1)

Bei Molkereigenossenschaften fällt z.B. in den folgenden Fällen die Bearbeitung oder Verwertung in den Bereich der Landwirtschaft, auch wenn hierbei Zutaten, z.B. Salz oder Bindemittel, im gesetzlich festgelegten oder nachstehend enger begrenzten Umfang verwendet werden:
  • 1.
    Standardisierung (Einstellung) der Milch auf einen gewünschten Fettgehalt ohne Rücksicht auf seine Höhe. Eine Standardisierung ist die Einstellung der Milch auf den nach der Verordnung (EG) Nr. 2597/97 vorgeschriebenen Fettgehalt der dort beschriebenen Konsummilchsorten;
  • 2.
    Herstellung von ultrahocherhitzter Milch (H-Milch);
  • 3.
    Herstellung von eiweißangereicherter, teilentrahmter Milch nach Artikel 6 Abs. 4 der Verordnung (EG) Nr. 2597/97 ;
  • 4.
    Vitaminieren von Milch, auch von Magermilch;
  • 5.
    Herstellung von Milchmischerzeugnissen, wenn der Anteil aus Milch oder Milcherzeugnissen mindestens 75% des Fertigerzeugnisses beträgt;
  • 6.
    Herstellung von Sauermilcherzeugnissen;
  • 7.
    Herstellung von Jogurt, Jogurtpulver und Bioghurt, auch mit Fruchtzusätzen. Wird zugekauftes Milchpulver oder Magermilchpulver zugesetzt, so darf dieser Zusatz 3% der Jogurtmilch nicht übersteigen;
  • 8.
    Herstellung von Butter;
  • 9.
    Herstellung von Käse aller Art, auch mit beigegebenen Lebensmitteln, sowie geschäumt und Quarkmischungen für Backzwecke;
  • 10.
    Herstellung von Schmelzkäse nur, wenn dies ausschließlich zur Verwertung der im eigenen Betrieb angefallenen Fehlproduktionen erfolgt;
  • 11.
    Herstellung von Molkensirup (eingedickter Molke) und eingedickter Magermilch mittels Vakuumverdampfer;
  • 12.
    Herstellung und Vitaminieren von Magermilchpulver, auch im Werklohnverfahren. Herstellung und Vitaminieren von aufgefetteter Magermilch oder aufgefettetem Magermilchpulver zu Fütterungszwecken und von Sauermilchquarkpulver, auch im Werklohnverfahren; Denaturierung von Magermilch und Magermilchpulver entsprechend Artikel 6 der Verordnung (EG) Nr. 2799/99 der Kommission vom 17.12.1999 nach den dort festgelegten Verfahren durch Beifügung geringer Mengen von Fremdstoffen, Luzernegrünmehl, Stärke, durch Säuerung der Magermilch oder durch Beifügung von 30% eingedickter Molke. Der Zukauf der zur Denaturierung vorgeschriebenen Zusatzmittel ist als ein steuerunschädliches Hilfsgeschäft anzusehen;
  • 13.
    Herstellung von Speisemolke durch Erhitzen und Tiefkühlen der Molke und Ausfällen von Molkeneiweiß;
  • 14.
    Herstellung von Trinkmolke mit Fruchtzusätzen, wenn der Anteil der Molke mindestens 75% des Fertigerzeugnisses beträgt;
  • 15.
    Verwertung der Molke zu Futterzwecken;
  • 16.
    Herstellung von Molkepulver;
  • 17.
    Lieferung von Molke an andere Betriebe;
  • 18.
    Herstellung von Schlagsahne ohne Zusätze;
  • 19.
    Sahneeinlagerung unter Vertrag mit der Bundesanstalt für landwirtschaftliche Marktordnung.
Ein von einer nach § 5  Abs. 1 Nr. 14 KStG steuerbefreiten Molkereigenossenschaft erteilter Werklohnauftrag zur Herstellung von Milcherzeugnissen ist nicht steuerschädlich i.S. des § 5  Abs. 1 Nr. 14 KStG , wenn die Bearbeitung bei eigener Durchführung in den Bereich der Landwirtschaft fallen würde und das Zukaufsverbot nicht verletzt wird.

(2)

Nicht in den Bereich der Landwirtschaft fallen z.B.:
  • 1.
    Herstellung von Laktrone, Lakreme, Milone, Germola und ähnlichen Erzeugnissen;
  • 2.
    Herstellung kondensierter Milch;
  • 3.
    Gewinnung von Eiweiß mit Zusätzen, Herstellung von Essigaustauschstoffen und Gewinnung von Milchpulver, Ausnahme vgl. Absatz 1 Nr. 12;
  • 4.
    Verhefung von Molke zu Nährhefe und Kefirpulver;
  • 5.
    Herstellung von Heilmitteln wie Milchzucker, Albumin- und Vitaminpräparaten, Molkenseren und Mineralpräparaten;
  • 6.
    Herstellung von Speiseeis;
  • 7.
    Herstellung von Kunsteis;
  • 8.
    Herstellung von Saure-Sahne-Dressing.

(3)

Sind Geschäfte, die eine Molkereigenossenschaft auf Grund gesetzlicher Vorschriften oder behördlicher Anordnungen mit Nichtmitgliedern abschließen muss, Zweckgeschäfte, so kann die Lieferung von Molkereibedarfsartikeln an diese Nichtmitglieder als Hilfsgeschäft angesehen werden. Gewährt eine Molkereigenossenschaft einem Milchversorgungsbetrieb ein Darlehn zur Finanzierung der Kapazitätserweiterung eines Trockenmilchwerkes und räumt der Milchversorgungsbetrieb der Molkereigenossenschaft dafür ein sog. Milchanlieferungsrecht ein, so kann die Darlehnsgewährung als ein Hilfsgeschäft angesehen werden.
LexisNexis
Ein einfacher Schritt zur Antwort auf Ihre Steuerfrage(n) ...

Wählen Sie die 0900 / 1000 277 600 *)

*) Der Anruf kostet 1,99 EUR/Min. inkl. 19% MwSt. aus dem dt. Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise. Deutsche Steuerberatungshotline