Geförderte Altersvorsorge: Wenn das Sparkapital schädlich verwendet wird

Voraussetzung für die staatliche Förderung eines Altersvorsorgevertrages mit Zulagen und Steuervorteilen ist, dass das angesammelte Kapital in Form einer lebenslänglichen Leibrente, im Rahmen eines Auszahlungsplans oder als begünstigte Zwischenentnahme für ein Eigenheim ausgezahlt wird. Ist dies nicht der Fall, liegt eine "schädliche Verwendung" mit schwerwiegenden Folgen vor. Hier erfahren Sie die Einzelheiten zu den Folgen und wie Sie diese vermeiden können.

Inhalt dieses Beitrages

  • Wann liegt eine schädliche Verwendung vor?
  • Welche Folgen löst eine schädliche Verwendung aus?
  • Kündigung des Vertrages
  • Tod des Vertragsinhabers
  • Rückzahlungsverzug beim Altersvorsorge-Eigenheimbetrag
  • Wegzug ins Ausland