Tätigkeit in einem Nicht-DBA-Staat

Sind Sie in einem Staat tätig, mit dem Deutschland kein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, kann es zu einer Doppelbesteuerung kommen: Der Tätigkeitsstaat verlangt Steuern aufgrund des Quellenprinzips, und Deutschland kassiert Steuern aufgrund des Welteinkommensprinzips. Doch der deutsche Fiskus hält für diesen Fall einseitige Entlastungen bereit: Besonders vorteilhaft ist die Anwendung des Auslandstätigkeitserlasses.

Inhalt dieses Beitrages

  • Begünstigte Tätigkeiten nach dem Auslandstätigkeitserlass
  • Begünstigte Tätigkeiten nach dem Pauschalierungserlass
  • Andere Tätigkeiten