Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Steuer-Lexikon

Abgabefristen - Umsatzsteuer


Die Umsatzsteuervoranmeldung ist grundsätzlich bis zum zehnten Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraumes beim Finanzamt einzureichen ( § 18 Abs. 1 UStG ). Für Voranmeldungszeiträume, die nach dem 31.12.2003 enden (d.h. ab Voranmeldungszeitraum Januar 2004 oder I/2004) wurde die bis dahin gültige fünftägige Abgabeschonfrist aufgehoben . Seit diesem Zeitpunkt sind die Voranmeldungen jeweils zum 10. eines Monats abzugeben. Die Möglichkeit der Dauerfristverlängerung besteht nach wie vor.
Für den Fall, dass eine Dauerfristverlängerung beantragt wurde, verschiebt sich die Abgabefrist um einen Monat.
Für die Umsatzsteuervoranmeldungen 2010 gelten folgende Abgabefristen:
Voranmeldung für
mit
Dauerfristverlängerung
ohne
Dauerfristverlängerung
Monatszahler
Januar
10.03.2010
10.02.2010
Februar
12.04.2010
10.03.2010
März
10.05.2010
12.04.2010
April
10.06.2010
10.05.2010
Mai
12.07.2010
10.06.2010
Juni
10.08.2010
12.07.2010
Juli
10.09.2010
10.08.2010
August
11.10.2010
10.09.2010
September
10.11.2010
11.10.2010
Oktober
10.12.2010
10.11.2010
November
10.01.2011
10.12.2010
Dezember
10.02.2011
10.01.2011
Vierteljahreszahler
1. Quartal
10.05.2010
12.04.2010
2. Quartal
10.08.2010
12.07.2010
3. Quartal
10.11.2010
11.10.2010
4. Quartal
10.02.2011
10.01.2011
Jahreszahler
31.05.2011
31.05.2011
Der Antrag auf Dauerfristverlängerung ist zusammen mit der letzten Umsatzsteuervoranmeldung des Jahres abzugeben.
Zusätzlich zu den Umsatzsteuervoranmeldungen ist noch eine Umsatzsteuerjahreserklärung abzugeben.
Zur Frage, in welchem zeitlichen Abstand Voranmeldungen abzugeben sind, siehe unter Voranmeldungszeitraum .
Für die Zusammenfassenden Meldungen wurde die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Dauerfristverlängerung durch das Gesetz zur Umsetzung steuerlicher EU-Vorgaben sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften mit Wirkung vom 01.07.2010 abgeschafft. Sie sind grundsätzlich monatlich zum 25. des Folgemonats abzugeben. Bei Einhaltung von bestimmten Grenzen bleibt es u.U. bei der vierteljährlichen Abgabe der Zusammenfassenden Meldungen .
Scheckzahlungen gelten nicht mit dem Eingang bei der Finanzbehörde als Zahlung, sondern erst drei Tage später, vgl. § 224 Abs. 2 AO .
WoltersKluwer