Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Steuer-Lexikon

Einkommensteuererklärung


  • Allgemeines
    Bei der Abgabe der Einkommensteuererklärung sind zwei Gruppen zu unterscheiden:
    Zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind zunächst:
    Soweit in den Einkünften kein Arbeitslohn enthalten ist, besteht eine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung nach § 56 EStDV nur, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte bei
    Alleinstehenden über
    7.834 EUR
    8.004 EUR
    7.271 EUR
    7.664 EUR
    2009
    ab 2010
    2002/2003
    2004 bis 2008
    Verheirateten über
    15.668 EUR
    16.008 EUR
    14.543 EUR
    15.329 EUR
    2009
    ab 2010
    2002/2003
    2004 bis 2008
    liegt.
    Besteht eine Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung, so ist die Steuererklärung bis spätestens 31.05. des Folgejahres beim Finanzamt abzugeben.

    Praxistipp

    Das Verfahren der Fristverlängerung für die Abgabe von Steuererklärungen , die von Angehörigen der steuerberatenden Berufe erstellt werden, ist 2006 neu geregelt worden (vgl. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 23.02.2006 über Steuererklärungsfristen, BStBl I 2006, 234). Statt der Zweiteilung des Fristverlängerungsverfahrens (allgemeine Fristverlängerung bis zum 30.09. des Folgejahres; Fristverlängerung im vereinfachten Verfahren bis zum 28./29.02. des Zweitfolgejahres) gilt ein einheitlicher Zeitpunkt: Danach können Steuererklärungen ohne besonderen Antrag bis zum 31.12. des Folgejahres abgegeben werden, wenn diese von Personen erstellt werden, die zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen befugt sind (dies sind Personen oder Gesellschaften im Sinne des § 3 des Steuerberatungsgesetzes ( StBerG ), Behörden oder Körperschaften des öffentlichen Rechts im Sinne des § 4 Nr. 3 StBerG oder Landwirtschaftliche Buchstellen im Sinne des § 4 Nr. 8 StBerG ). Bei Steuererklärungen für Steuerpflichtige, die den Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft nach einem vom Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahr ermitteln (Abschnitt I Absatz 2), tritt an die Stelle des 31.12. der 31.03. des Zweitfolgejahres .
    Es bleibt den Finanzämtern vorbehalten, Erklärungen mit angemessener Frist für einen Zeitpunkt vor Ablauf der allgemein verlängerten Frist anzufordern. Von dieser Möglichkeit soll insbesondere Gebrauch gemacht werden, wenn für Beteiligte an Gesellschaften und Gemeinschaften Verluste festzustellen sind, wenn hohe Abschlusszahlungen erwartet werden oder wenn die Arbeitslage der Finanzämter es erfordert. Im Übrigen wird davon ausgegangen, dass die Erklärungen laufend fertig gestellt und unverzüglich eingereicht werden.
    Nur aufgrund begründeter Einzelanträge kann die Frist für die Abgabe der Steuererklärungen bis zum 28./29.02. des Zweitfolgejahres verlängert werden. Eine weitergehende Fristverlängerung kommt grundsätzlich nicht in Betracht. Zu den Abgabefristen für das Kalenderjahr 2008 vgl. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 02.01.2009 - 3 - S 0320 / 35. Zu den Abgabefristen für das Kalenderjahr 2009 vgl. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 04.01.2010.. Zu den Abgabefristen für das Kalenderjahr 2010 vgl. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 03.01.2011.
    Bei erheblicher Überschreitung der Abgabefrist kann das Finanzamt einen Verspätungszuschlag von bis zu 25.000 EUR festsetzen.

    Praxistipp

    Erfahrungsgemäß sind die Finanzämter beim Umgang mit Verspätungszuschlägen recht vorsichtig. Bei weiter gehenden Fristüberschreitungen sollte in jedem Fall ein Fristverlängerungsantrag gestellt werden, z.B. bei Krankheit oder fehlenden Unterlagen. Es empfiehlt sich ausdrücklich, auf eine schriftliche Bestätigung der Fristverlängerung zu verzichten. Ohne Nachricht vom Finanzamt kann dann nämlich von einer Genehmigung der Fristverlängerung ausgegangen werden.
    Anders dagegen bei der freiwilligen Abgabe der Einkommensteuererklärung ( Antragsveranlagung ). Für diese Fälle galt lange eine Ausschlussfrist von 2 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, innerhalb dessen die Steuererklärung beim Finanzamt eingehen musste, damit ein wirksamer Antrag auf Durchführung einer Einkommensteuerveranlagung vorgelegen hat. Mit dem Jahressteuergesetz 2008 ist die Zweijahresfrist aufgehoben worden. Die Einkommensteuererklärung für 2007 kann daher auch über den 31.12.2009 hinaus zumindest bis zum 31.12.2011 beim Finanzamt eingehen.
    Ein Antrag auf Einkommensteuerveranlagung, um überzahlte Steuern zurückzuerhalten, empfiehlt sich in folgenden Fällen:
    Die Unterzeichnung der Einkommensteuererklärung durch einen Bevollmächtigten z.B. bei Wegzug ins Ausland ist möglich (BFH, 10.04.2002 - VI R 66/98, BStBl II 2002, 455). Es erfolgt keine Haftung wegen Steuerhinterziehung wegen bloßer Mitunterzeichnung der gemeinsamen Steuererklärung von zusammenveranlagten Ehegatten (BFH, 16.04.2002 - IX R 40/00, BStBl II 2002, 501).
WoltersKluwer