Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Steuer-Lexikon

Förderzeitraum


Die Eigenheimzulage ist mit Wirkung zum 01.01.2006 abgeschafft worden. Für Wohneigentum, das nach dem 31.12.2005 erworben oder mit dessen Herstellung nach dem 31.12.2005 begonnen wurde, besteht kein Anspruch mehr auf die Eigenheimzulage. Die nachfolgenden Ausführungen gelten daher nur für Erwerbe bzw. Herstellungen von Wohneigentum vor dem 01.01.2006:
Der Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums beträgt sowohl bei der Steuerbegünstigung nach § 10e EStG als auch bei der Begünstigung nach dem Eigenheimzulagengesetz ( EigZulG ) acht Jahre. Der Abzugszeitraum nach § 10e EStG bzw. der Förderzeitraum nach dem EigZulG beginnt immer mit dem Jahr der Fertigstellung bzw. des Erwerbs der Wohnung bzw. mit der Fertigstellung des Ausbaus oder der Erweiterung. Der Beginn des Abzugszeitraums bzw. der Förderbeginn ist unabhängig von der tatsächlichen Förderung. Selbst wenn die Wohnung im Jahr der Anschaffung oder Herstellung nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird oder die Einkommensgrenzen überschritten werden, beginnt der Abzugszeitraum bzw. Förderzeitraum im Anschaffungs- oder Herstellungsjahr.
Eine Wohnung ist immer dann fertig gestellt , wenn die Wohnung nach Abschluss der wesentlichen Bauarbeiten bewohnbar ist. Eine Wohnung ist bewohnbar, wenn sie die Führung eines selbstständigen Haushalts unter zumutbaren Umständen ermöglicht. Hierfür ist grundsätzlich erforderlich, dass die Türen und Fenster eingebaut, die Anschlüsse für Strom- und Wasserversorgung, Heizung sowie die sanitären Anlagen vorhanden sind und die Möglichkeit des Kochens und Heizens besteht. Für den Zeitpunkt der Fertigstellung ist es unmaßgeblich, wann der Bauantrag gestellt bzw. wann mit den Bauarbeiten begonnen worden ist. Ein Ausbau oder eine Erweiterung ist immer dann fertig gestellt, wenn die gesamten Bauarbeiten abgeschlossen sind.
Eine Wohnung ist angeschafft , wenn der Erwerber das wirtschaftliche Eigentum an ihr erlangt hat. Wirtschaftliches Eigentum ist zu dem Zeitpunkt gegeben, wenn Besitz, Nutzen und Lasten auf den Erwerber übergehen. Für den Zeitpunkt der Anschaffung ist es unerheblich, wann der Kaufvertrag abgeschlossen worden ist bzw. wann der Eigentumsübergang ins Grundbuch eingetragen wird. (Rz. 24 des BMF-Schreibens vom 10.02.1998 zum EigZulG und zum Vorkostenabzug einer nach dem EigZulG begünstigten Wohnung, BStBl I, 190)
Der Abzugszeitraum/Förderzeitraum endet spätestens im siebten auf das Jahr der Anschaffung oder Fertigstellung folgenden Jahres (oder im Jahr nach der letztmaligen Eigennutzung der Wohnung). Der Förderzeitraum kann nicht um die Jahre verlängert werden, in denen der Anspruchsberechtigte die Förderung nicht in Anspruch nehmen konnte, z.B. weil die Wohnung nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt worden ist oder weil die Einkommensgrenzen überschritten worden sind. Wird die Wohnung nicht bis zum Ende des Abzugszeitraums/Förderzeitraums zu eigenen Wohnzwecken genutzt, besteht die Möglichkeit, die restlichen Jahre auf ein Folgeobjekt zu übertragen.
Der Abzugszeitraum/Förderzeitraum beginnt selbst dann nicht neu, wenn der Steuerpflichtige bzw. Anspruchsberechtigte innerhalb dieses Zeitraums verstirbt. Erfüllt der Erbe die Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung, beginnt kein neuer Abzugsbzw. Förderzeitraum. Der Erbe tritt in die Fußstapfen des Erblassers und damit auch in den Förderzeitraum.
WoltersKluwer