STEUERLINKS - NEWSLETTER

Online-Ausgabe Nr. 141 vom 05.02.2006

ISSN 1617-7800 (Online-Ausgabe)

Die E-Mail-Ausgabe ging an 12.096 Empfänger


I N H A L T S V E R Z E I C H N I S


1. Aktuelles

2. Aus der Steuerverwaltung

3. Aus der Rechtsprechung

4. Neue Fachliteratur

Anzeige:

Die neue KSR direkt: Jetzt kostenlos kennen lernen!

Der neue Infodienst aus der bewährten direkt-Reihe mit eigener Online-Datenbank. Damit haben Sie kommentierte Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen fest im Griff.

 

Durchblick auf nur 12 Seiten - ideal für Ihren hektischen Berufsalltag!

 

Lernen Sie die neue KSR direkt jetzt kennen. Und testen Sie die KSR direkt inklusive Online-Datenbank jetzt 4 Wochen lang GRATIS!

 

++++ speziell für Steuerberater +++++ jeden Monat nur 12 Seiten +++++




1. Aktuelles



Achtes Steuerberatungsänderungsgesetz: Forderungen abgelehnt

Die Steuerberatungsreferenten des Bundes und der Länder haben über die von der Bundessteuerberaterkammer (BStBK) für ein Achtes Steuerberatungsänderungsgesetz eingebrachten Regelungsvorschläge beraten und dabei wesentliche Vorschläge aus Rechtsgründen abgelehnt:

 

Der BStBK soll kein gesetzliches Monopol für das Setzen und Vermitteln von Qualitätsstandards eingeräumt werden, weil auch private Organisationen Standards formulieren, die bundesweite Gültigkeit besitzen. Eine Kammerzuständigkeit sei somit überflüssig und deshalb abzulehnen.

 

Eine Fortbildungsbefugnis der Steuerberaterkammern soll nicht in das Steuerberatungsgesetz aufgenommen werden, da private Anbieter den Fortbildungsbedarf in ausreichendem Maße befriedigen können und es sich insoweit auch um keine hoheitliche Aufgabe handelt.

 

Für überflüssig hielten die Sitzungsteilnehmer den Vorschlag, die Fortbildungspflicht der Steuerberater gesetzlich zu regeln, denn die bestehende Pflicht zur gewissenhaften Berufsausübung und die einschlägige Regelung in der Berufsordnung seien ausreichend.

 

Abschlägig beschied das Gremium auch den Vorschlag, öffentlich-rechtliche Regelungen über Fachberaterbezeichnungen auf dem Gebiet der vereinbaren Tätigkeiten zuzulassen. Vereinbare Tätigkeiten würden nicht im Steuerberatungsgesetz geregelt, die Ausübung könne deshalb auch nicht durch das Gesetz beschränkt werden.

 

Die Rechtsauffassung der Steuerberatungsreferenten stimmt mit derjenigen des DStV überein. Der DStV hatte seine Argumente in seiner Eingabe R 01/06 vom 4.1.2006 dargelegt.

 

Nach oben


Kostenloser SteuerSparbrief

Jeden Monat informiert Sie der Online-SteuerSparbrief von Steuerrat24 über interessante steuerliche Neuigkeiten. Aus der Flut an ständig neuen Gesetzen, Gesetzesänderungen, Urteilen und Erlassen filtert Steuerrat24 die Themen heraus, die Sie als Angestellte und Beamte betreffen können. So bleiben Sie steuerlich auf dem Laufenden, können frühzeitig reagieren und Ihre Steuerspar-Chancen nutzen.

 

Der aktuelle SteuerSparbrief Februar 2006 steht Ihnen derzeit kostenlos zur Einsicht zur Verfügung. Sehr lesenswert sind im Übrigen die Worte im Editorial.

 

Die aktuelle Ausgabe behandelt u.a. folgende Themen.

 

Berufliche Ausgaben:

- Studienkosten: In vielen Fällen doch voll als Werbungskosten absetzbar

 

Verdienst:

- Abfindungen: Wegfall der Steuerfreibeträge ab 1.1.2006 mit Übergangsregeln

- Trinkgelder bei Angestellten einer Spielbank: Doch vielleicht steuerfrei?

- Direktversicherung: Vorteilhafte Vervielfältigungsregelung vielfach unbekannt

- Arbeitslosengeld I: Ab 1.2.2006 deutliche Verkürzung der Bezugsdauer

 

Private Ausgaben:

- Haushaltsnahe Dienstleistungen: Auch in ruhendem Haushalt absetzbar

- Spenden: Sind "erwartete Spenden" ohne faktischen Zwang absetzbar?

- Geschiedene: Beschränkte Zustimmung gilt auch für Folgejahre

 

Kinder:

- Einkommensgrenzbetrag: Beiträge zur privaten Krankenversicherung abziehbar?

- Nach dem Abitur: Wenn Kinder bis zum Ausbildungsbeginn jobben

 

Kapitalerträge:

- Lebensversicherungen: Völlig neue Steuerregeln für Neuverträge ab 2005

- Bezugsrechte: Was Sie aus steuerlicher Sicht dazu wissen sollten

- Spekulationssteuer: Für die Jahre ab 1999 verfassungsmäßig in Ordnung

 

Nebentätigkeit:

- Betreuung von Kindern: Neue Betriebsausgabenpauschalen

 

Eigenheim:

- Aufwendungen wegen Hangabrutsch steuerlich absetzbar

 

Vermietung:

- Vorfälligkeitsentschädigung: Wann diese Zahlung steuerlich absetzbar ist

- Beendigung der Vermietung: Sind Schuldzinsen weiterhin abzugsfähig?

 

Selbstständige:

- Freiwillig Versicherte: Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung absetzbar

- Aufpassen beim Tanken: Bitte nicht mehr als 100 Euro!

 

Kirchensteuer:

- Glaubensverschiedene Ehe: Besteuerung durch die Hintertür ist zulässig

 

Soziales:

- Belastungsgrenze bei Zuzahlungen: Neue Abzugsbeträge für die Berechnung

 

Nach oben

Anzeige:

Neuerungen im Umsatzsteuerrecht prüfungssicher umsetzen

EU-Vorgaben und der Kampf gegen den Umsatzsteuerbetrug haben den Gesetzgeber dazu veranlasst, die umsatzsteuerliche Rechnungsstellung, den Vorsteuerabzug, die Steuerschuld des Leistungsempfängers und die Haftung für Umsatzsteuer neu zu gestalten.

 

Im Seminar „Umsatzsteuerrecht spezial“ erhalten Sie aktuelle Informationen zu:

  • Rechnung: Pflichtangaben, Ausstellungs- und Aufbewahrungspflichten
  • Vorsteuerabzug: Verschärfung von Abzugsfähigkeit und Abziehbarkeit
  • Die neuen Vorgaben zur Vorsteuerberichtigung
  • Erweiterung der Steuerschuld des Leistungsempfängers

 

Detaillierte Detaillierte Informationen erhalten Sie hier



Studie: Verlustberücksichtigung über Grenzen hinweg

Der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und die PricewaterhouseCoopers AG (PwC) haben in der Studie "Verlustberücksichtigung über Grenzen hinweg" das Urteil des EuGH im Fall "Marks & Spencer" analysiert und die konzernweiten Verlustverrechnungsmöglichkeiten von 33 Ländern untersucht und dargestellt. Die Studie beleuchtet den Hintergrund der Verlustverrechnung in den EU-Mitgliedstaaten und weiteren acht bedeutenden Industrienationen.

 

Nach oben


Wer macht 2.113 Euro Schulden pro Sekunden?

Im Jahr 2006 klafft in den Haushalten von Bund, Ländern und Kommunen eine gewaltige Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben, die wieder einmal durch neue Schulden gestopft wird. Deshalb rast die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler jetzt mit 2.113 Euro pro Sekunde an neuen Schulden der Rekordmarke von 1.543.965.346.529 Euro zum Jahresende entgegen.

 

Anhand der bisher bekannten Planzahlen wird die Staatsverschuldung im Jahr 2006 umgerechnet mit 2.113 Euro pro Sekunde ansteigen. Das ist einer der höchsten Sekundenzuwächse seit Bestehen der Schuldenuhr. Dies zeigt, dass der Staat von einem Weg aus der Schuldenfalle noch weit entfernt ist.

 

Im Gegenteil: Die neue Bundesregierung hat nach ihrem "Kassensturz" den einstigen Planansatz für die Kreditaufnahme 2006 des Kabinetts Schröder von 21,5 Milliarden Euro auf 41 Milliarden Euro erhöht. Damit beträgt die Kreditaufnahme fast das Doppelte der Summe der Investitionen im Bundeshaushalt. Bewusst verstoßen die verantwortlichen Politiker gegen die Vorgaben des Grundgesetzes. Gerechtfertigt wird das Überschreiten der verfassungsmäßigen Kreditobergrenze, die eine Neuverschuldung nur maximal in Höhe der Investitionsausgaben zulässt, zum wiederholten Male mit dem Alibi der Abwehr einer Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes.

 

In den Bundesländern bieten die Haushaltsentwürfe für das Jahr 2006 unterschiedliche Bilder. Einerseits finden sich dort enorm hohe Ansätze zur Kreditaufnahme, andererseits auch beachtlich niedrige. Allen voran stellt Bayern formal keine Neuverschuldung für das Jahr 2006 in Aussicht. Es legt damit als einziges Bundesland einen Haushaltsentwurf vor, in dem die Summe der Ausgaben der Summe der Einnahmen ohne neue Schulden entspricht.

 

Nordrhein-Westfalen plant neue Schulden in Höhe von 5,88 Milliarden Euro, Baden-Württemberg in Höhe von 1,935 Milliarden Euro und Niedersachsen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Nach wie vor ist die Kreditaufnahme in Berlin mit 3,12 Milliarden Euro katastrophal.

 

Nach oben

Anzeige:

Durchschnittlich 15% p.a. seit 15 Jahren - jetzt auch für Sie!

Mit den neuen Anlageprodukten der renommierten finnischen Estlander & Rönnlund Gruppe können Sie endlich auch als Privatanleger von der Kompetenz und Erfahrung der Finanz-Experten profitieren.

 

Bei Investitionen in 60 verschiedenen Märkten werden Gewinne in jeder Marktlage, auch bei sinkenden Kursen, möglich.

 

Hier jetzt kostenlose Informationen anfordern!



Neu ab 1.2.2006: Freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige

Ab 01. Februar 2006 ist für bestimmte Personen die freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung möglich. Zeiten dieser freiwilligen Versicherung können später für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld heran gezogen werden.

 

Versicherungsberechtigt sind

 

Pflegepersonen, die Angehörige der Pflegestufen I bis III mit einem zeitlichen Aufwand von wenigstens vierzehn Stunden pflegen,

Selbständige, die mindestens fünfzehn Stunden tätig sind und

Arbeitnehmer, die außerhalb der EU im Ausland beschäftigt sind.

 

Wichtig ist, dass diese Personen innerhalb der letzten zwei Jahre unmittelbar vorher zwölf Monate arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt waren oder Arbeitslosengeld bezogen haben.

 

Der Antrag auf freiwillige Weiterversicherung muss spätestens innerhalb eines Monats nach Aufnahme der oben genannten Tätigkeiten bei der Agentur für Arbeit gestellt werden. Für Personen, die im Ausland beschäftigt sind, ist die Agentur für Arbeit des letzten Wohnsitzes zuständig.

 

Nach oben




2. Aus der Steuerverwaltung



Gewährung von Investitionszulage für betriebliche Investitionen

Das Investitionszulagengesetz 2005 (InvZulG 2005) sieht Investitionszulagen für betriebliche Investitionen gem. § 2 InvZulG 2005 in Betrieben des verarbeitenden Gewerbes und der produktionsnahen Dienstleistungen im Fördergebiet vor. Fördergebiet sind die Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nach dem Gebietsstand vom 3. Oktober 1990.

 

Die Anwendung des InvZulG 2005 regelt hierzu ein BMF-Schreiben vom 20.01.2006.

 

Nach oben


Umsatzsteuer; Haftung bei Abtretung, Verpfändung oder Pfändung von Forderungen (§ 13c UStG)

Das BMF-Schreiben vom 30.01.2006 regelt die Anwendung des § 13c UStG für Fälle der (Sicherungs-)Abtretung, insbesondere der Globalzession, soweit nicht der leistende Unternehmer, sondern der Abtretungsempfänger die Einziehungs- oder die Verfügungsbefugnis an einer Forderung hat, bezüglich der Vereinnahmung des Forderungsbetrags durch den Abtretungsempfänger.

 

Nach oben


Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat Januar 2006

Gemäß § 16 Abs. 6 Satz 1 UStG werden die Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat Januar 2006 bekannt gegeben.

 

Nach oben




3. Aus der Rechtsprechung



Wirksamkeit einer Prüfungsanordnung

1. Geht das Vermögen einer zweigliedrigen Personengesellschaft beim Ausscheiden eines der beiden Gesellschafter auf den verbleibenden Gesellschafter über, so sind für das Jahr des Formwechsels zwei Gewerbesteuermessbescheide, jeweils für die Zeit vor und nach dem Wechsel zu erlassen (Anschluss an Abschn. 35 Abs. 1 Satz 3 und 4 GewStR).

 

2. In einem solchen Fall ist eine Prüfungsanordnung, die an die erloschene Personengesellschaft adressiert ist, nicht infolge Unbestimmtheit nichtig, wenn der das Geschäft als Einzelunternehmer fortführende Gesellschafter weiterhin unter der Firma der Gesellschaft auftritt und (andererseits) beim FA darauf hinweist, dass das Unternehmen ab dem Zeitpunkt des Formwechsels eine "Scheingesellschaft" darstellt.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 13. Oktober 05 IV R 55/04)

Nach oben


Anrufungsauskunft und Pauschalierung der Lohnsteuer

Hat der Arbeitgeber eine Anrufungsauskunft eingeholt und ist er danach verfahren, ist das Betriebsstätten-FA im Lohnsteuer-Abzugsverfahren daran gebunden. Eine Nacherhebung der Lohnsteuer ist auch dann nicht zulässig, wenn der Arbeitgeber nach einer Lohnsteuer-Außenprüfung einer Pauschalierung nach § 40 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG zugestimmt hat.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 16. November 05 VI R 23/02)

Nach oben


Erstattungsanspruch bei zusammen zur Einkommensteuer veranlagten Eheleuten

Werden Einkommensteuer-Vorauszahlungen für zusammen zur Einkommensteuer veranlagte Eheleute geleistet, kann aus der Sicht des FA als Zahlungsempfänger mangels entgegenstehender ausdrücklicher Absichtsbekundungen aufgrund der zwischen den Eheleuten bestehenden Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft angenommen werden, dass derjenige Ehegatte, der die Zahlung auf die gemeinsame Steuerschuld bewirkt, mit seiner Zahlung auch die Steuerschuld des anderen mit ihm zusammen veranlagten Ehepartners begleichen will. In diesem Fall sind bei einer Überzahlung beide Ehegatten erstattungsberechtigt. Der Erstattungsbetrag ist dann zwischen ihnen hälftig aufzuteilen (Bestätigung der ständigen Rechtsprechung).

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 15. November 05 VII R 16/05)

Nach oben


Haftung des Gesellschafter-Geschäftsführers für Lohnsteuer bei Lohnzahlung aus seinem eigenen Vermögen

Auch bei Zahlungen, die ein Gesellschafter-Geschäftsführer auf die von der GmbH geschuldeten Löhne aus seinem eigenen Vermögen ohne unmittelbare Berührung der Vermögenssphäre der Gesellschaft und ohne dieser gegenüber dazu verpflichtet zu sein selbst erbringt, hat er dafür zu sorgen, dass die Lohnsteuer einbehalten und an das FA abgeführt wird.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 22. November 05 VII R 21/05)

Nach oben


Umfang des nach § 18 Abs.4 UmwStG gewerbesteuerpflichtigen Gewinns - Anwendbarkeit des UmwStG 1995

Nach § 18 Abs. 4 UmwStG 1995 können nicht auch diejenigen stillen Reserven der Gewerbesteuer unterworfen werden, die in den Buchwertansätzen solchen Betriebsvermögens ruhen, welches bereits vor der Verschmelzung im Betrieb des aufnehmenden Rechtsträgers (Einzelunternehmen oder Personengesellschaft) vorhanden war.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 16. November 05 X R 6/04)

Nach oben


Keine einfache Beiladung zum Verfahren über die Erteilung einer vZTA - Vorabentscheidung des EuGH

Streiten Beteiligte im finanzgerichtlichen Verfahren um die Erteilung einer vZTA über die Einreihung bestimmter Waren in den GZT, sind Dritte, die die gleichen Waren herstellen oder importieren, zu diesem Rechtsstreit regelmäßig nicht beizuladen; das gilt auch dann, wenn das FG erwägt, zu der streitigen Tarifierungsfrage eine Vorabentscheidung des EuGH einzuholen.

 

  • Zum Beschluss im Volltext (BFH vom 22. Dezember 05 VII B 115/05)

Nach oben


Gewerblicher Grundstückshandel: Nachhaltigkeit in "Ein-Objekt-Fällen"

1. Eine GbR, die ein zuvor erworbenes Grundstück mit einer noch von ihr zu errichtenden Einkaufspassage veräußert, verlässt nicht nur den Bereich der privaten Vermögensverwaltung, sondern kann unter weiteren Umständen auch das in § 15 Abs. 2 EStG geforderte Merkmal der Nachhaltigkeit erfüllen.

 

2. Sie ist jedenfalls dann nachhaltig tätig, wenn sie (kumulativ) in unbedingter Veräußerungsabsicht eine Bauplanung für das Grundstück hat erstellen lassen, im Interesse der potentiellen Erwerber Mietverträge abgeschlossen, bei Gesamtbaukosten von rd. 12 Mio. DM und einem Gewinn von fast 4 Mio. DM mehrere Bau­unternehmer beauftragt und sich zur Gewährleistung für Baumängel sowie zur Zahlung von Schadensersatz für Mietausfälle bei nicht rechtzeitiger Fertigstellung verpflichtet hat.

 

3. Unter diesen Umständen ist auch das Merkmal der Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr gegeben.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 01. Dezember 05 IV R 65/04)

Nach oben


Vergütungsberechtigter Verwender i.S. von § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 MinöStG 1993

1. Vergütungsberechtigter Verwender i.S. von § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 MinöStG 1993 kann nur derjenige sein, der die mittelbare oder unmittelbare Sachherrschaft über das eingesetzte Mineralöl ausübt. Einem Unternehmen, das von einem verbundenen Unternehmen lediglich die von diesem in einer Heizungsanlage erzeugte Wärme bezieht, steht daher kein Vergütungsanspruch zu.

 

2. Auch unter Berücksichtigung der Ziele der ökologischen Steuerreform kommt eine teleologische Extension des Anwendungsbebeiches von § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 MinöStG 1993 nicht in Betracht. Der Ausschluss von Unternehmen, die ohne einen eigenen Mineralöleinsatz lediglich Wärme beziehen, ist eine zwingende Folge der Ausgestaltung des Vergütungsverfahrens und daher systemimmanent.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 22. November 05 VII R 33/05)

Nach oben


Erlass eines Einzelsteuerbescheids bei Zusammenveranlagung nach Tod eines Ehegatten gegenüber dessen Erben

1. Ein für die Erben des verstorbenen Steuerschuldners bestimmter Steuerbescheid, der an die Gesamtrechtsnachfolger, Erbengegeinschaft X, adressiert ist, ist nicht wegen ungenauer Bezeichnung der Inhaltsadressaten unwirksam, wenn in den Erläuterungen des Bescheids auf einen Betriebsprüfungsbericht verwiesen wird, in dem die Beteiligten der Erbengemeinschaft namentlich aufgeführt sind.

 

2. Wird bei einer Betriebsaufspaltung zwischen einer Betriebs-GmbH und einem Besitzeinzelunternehmer das Kapital der Betriebs-GmbH erhöht und übernimmt ein Dritter eine Stammeinlage zum Nennwert, liegt eine Entnahme des Besitzunternehmers in Höhe der Differenz zwischen dem höheren Wert des übernommenen Anteils und der geleisteten Einlage vor.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 17. November 05 III R 8/03)

Nach oben


Sonderausgaben: Schulgeld

Ein Schulbesuch, für den Aufwendungen nach § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG zu berücksichtigen sind, kommt regelmäßig erst mit dem Beginn der öffentlich-rechtlichen Schulpflicht und der Möglichkeit des Zugangs zu öffentlichen Schulen einschließlich öffentlicher Vorschulen in Betracht.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 16. November 05 XI R 79/03)

Nach oben


Grundstücksveräußerung im Zusammenhang mit einer Betriebsaufgabe und späterer Kaufpreisminderung

1. Wird ein Grundstück im sachlichen und zeitlichen Zusammenhang mit einer Betriebsaufgabe veräußert und zu einem späteren Zeitpunkt der Kaufpreis aus Gründen, die im Kaufvertrag angelegt waren, gemindert, so ist nach ständiger Rechtsprechung nur der tatsächlich erzielte Veräußerungserlös in das Betriebsaufgabeergebnis einzustellen. Gleiches kann dann gelten, wenn der ursprüngliche Kaufvertrag aufgehoben und das Grundstück zu einem geringeren Preis an neue Erwerber veräußert wird.

 

2. Zur Selbständigkeit der einzelnen Regelungen eines Gewinnfeststellungsbescheids (hier: Betriebsaufgabetatbestand; Höhe des Betriebsaufgabegewinns) und deren Bindungswirkung.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 12. Oktober 05 VIII R 66/03)

Nach oben


Steuerbefreiung von Zinsen aus einer weiter laufenden Kapitallebensversicherung

Zinsen aus einer Kapitallebensversicherung, die nach Ablauf eines Zeitraums von mehr als zwölf Jahren nach Vertragsabschluss bei Weiterführung des Versicherungsvertrages gezahlt werden, sind in entsprechender Anwendung des § 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2 EStG steuerfrei.

 

  • Zum Urteil im Volltext (BFH vom 12. Oktober 05 VIII R 87/03)

Nach oben



4. Neue Fachliteratur



Steuerrecht 2006

Autor und Verlag haben sich mit diesem Werk das Ziel gesetzt, das Steuerrecht auch für den Nichtfachmann klar, nachvollziehbar und durchaus spannend darzustellen. Denn das Steuerrecht ist in weiten Teilen verständlicher, als ihm nachgesagt wird.

 

Ausgestattet mit diesem Buch und den aktuelle Steuertexten 2006 können sich auch Rechtsanwälte, Geschäftsführer, Firmeninhaber und Studenten binnen kürzester Zeit in das Steuerrecht einlesen und dessen Grundstrukturen verstehen.

 

Der Aufbau ist so gewählt, dass zunächst die Struktur, die Begriffe und die wesentlichen Rechtsfolgen des Gesetzes erläutert werden. Daran schließen sich eine Vielzahl von Beispielsfällen und praktischen Hinweisen an, die das Thema veranschaulichen.

 

    Dr. Dietrich Grashoff, Steuerrecht 2006 Steuerarten, Bilanzsteuerrecht, Unternehmenssteuerrecht, Verfahrensrecht, Glossar - Ein systematischer Überblick, 2. Auflage 2006 mit Stand 01.01.2006, 222 Seiten, EUR 20,00 - ISBN 3-406-54029-5

 

Diese Fachliteratur bei Amazon.de bestellen

Nach oben