STEUERLINKS - NEWSLETTER

Online-Ausgabe Nr. 235 vom 05.01.2010

ISSN 1617-7800 (Online-Ausgabe)

Die E-Mail-Ausgabe ging an 33.596 Empfänger


I N H A L T S V E R Z E I C H N I S


1. Aktuelles

2. Aus der Steuerverwaltung

3. Aus der Rechtsprechung

4. Neue Fachliteratur

Anzeige:

Kredit zu vereinfachten Annahmekriterien im Januar


Ein internationaler Finanzkonzern stellt exklusiv über Bon-Kredit ein Kreditvolumen von insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung.


Das ist Ihre  Chance auf unkomplizierten Sofortkredit:

  • Vereinfachte Annahmekriterien für Angestellte, Beamte, Rentner
  • Kreditbewilligung auch bei negativen Schufamerkmalen
  • Kreditsumme 1.000,- bis 70.000,- Euro pro Person
  • Zinssätze ab 5,49% eff. Jahreszins
  • flexible Laufzeit zwischen 12-120 Monate
  • Sofortkredit zur freien Verwendung


Sichern Sie sich JETZT Ihren Sofortkredit zu Sonderkonditionen ...


1. Aktuelles



Steuererklärung 2009 - Softwareübersicht

 

Alle Steuersoftware in der Steuerlinks Übersicht.

 

Wiso Sparbuch 2010

Alles für Ihre Steuererklärung 2009 - Das WISO Sparbuch 2010 hilft Ihnen Steuern zu sparen. Holen Sie die maximale Erstattung heraus. Das Wiso Sparbuch 2010 leitet Angestellte, Arbeiter, Beamte, Rentner, Pensionäre, Anleger, Vermieter und Selbstständige durch den Dschungel Steuerparagrafen für das Steuerjahr 2009.

Mehr Informationen ...


Wiso Sparbuch 2010 / Wiso Sparbuch 2009

Das preiswerte Paket für 2 Steuerjahre - Ein Schnäppchen für alle, die zwei Steuererklärungen abgeben müssen: Mit WISO Sparbuch 2010 und WISO Sparbuch 2009 erledigen Sie die aktuelle Steuererklärung für 2009 und die alte, längst fällige Steuererklärung für 2008 in einem Rutsch.

Mehr Informationen ...

 

 

Steuer-Spar-Erklärung 2010

Kein Geld verschenken - Mit der Steuer-Spar-Erklärung 2010 haben Sie Ihre Steuererklärung für 2009 schnell, bequem und einfach erledigt. Das "Steuer-Navi" führt Sie sicher mit Schritt für Schritt durch alle Steuerformulare und alle Steueranlagen.

Mehr Informationen ... 

 

KONZ Steuersoftware 2010

Steuererklärung schnell vom Tisch! Die Konz Steuersoftware 2010 für die Steuererklärung 2009 führt jeden Nutzer sicher und leicht verständlich durch den Steuerdschungel und erspart das Ausfüllen der Steuer-Formulare per Hand. Die Konz Steuersoftware 2010 ist leicht handhabbar - eine bequeme Ausfüllhilfe sowie ein Vor- und Zurück-Button gehören zum Standard.

Mehr Informationen ...

 

Bild Steuer 2010

So zahlen Sie weniger Steuern - Bildsteuer - Die "Geld-zurück-Software"

Mehr Informationen ...

 

Bild Steuer für Rentner & Pensionäre

Mit dieser Sonderausgabe der BildSteuer für Rentner und Pensionäre für die Steuererklärungen 2005-2008 erfahren Sie im Ratgeber, welche Regelungen für Rentner im Einzelnen gelten, berechnen Sie mit der Steuersoftware, ob Sie persönlich betroffen sind und geben die Einkommensteuererklärung(en) im Fall der Fälle auf Knopfdruck ab.

Mehr Informationen ...


QuickSteuer Deluxe 2010

Holen Sie sich Ihr Geld zurück- Als Käufer von QuickSteuer Deluxe 2010 erhalten Sie gratis den monatlichen Steuersparbrief des Online-Service „Steuerrat24“. Außerdem enthält QuickSteuer Deluxe 2010 wie immer sämtliche Formulare, Anlagen und Anträge, die Selbstständige, Freiberufler sowie kleine Unternehmen dem Finanzamt einreichen müssen.

Mehr Informationen ... 


QuickSteuer 2010

Holen Sie sich Ihr Geld zurück - Mit QuickSteuer 2010 wird Ihre Steuererklärung zum Kinderspiel: Ein Assistent begleitet Sie durch alle Formulare. Anschließend prüft das Programm, ob Ihre Eingaben korrekt sind und ob alle Sparmöglichkeiten ausgeschöpft wurden.

Mehr Informationen ...


Taxman 2010

Der professionelle Steuerberater - Das Programm eignet sich gleichermaßen für neue und für erfahrene Nutzer. Einsteiger können bei TAXMAN 2010 beispielsweise das videogestützte Interview „Mein TAXMAN" nutzen. Es erleichtert den Start und erlaubt die kinderleichte Anpassung der Software an die persönliche Steuersituation.

Mehr Informationen ...


tax 2010 Professional

Schützt Ihr Geld vor der Einkommensteuer - Ob Sie das elektronische ElsterFormular oder die klassischen Vordrucke nutzen: Bei der Steuererklärung kommt es darauf an, nichts zu vergessen und alle notwendigen Angaben einfach und schnell eintragen zu können. Deshalb bietet tax die beliebte Dialogeingabe, die Sie wie in einem Interview abfragt.

Mehr Informationen ...


tax 2010 Standard

Große Leistung für kleines Geld - Viele Steuerprogramme bieten Videoworkshops, Belegsammelboxen und Steuerportale im Internet. Aber ehrlich: Brauchen Sie das? t@x Steuersoftware verzichtet auf diese kostspieligen Extras und bietet Ihnen dafür viel Leistung für wenig Geld.

Mehr Informationen ...


 

MAXTAX Steuersparen 2010 Deluxe

Für Steuererklärungen 2002 bis 2009 - Mit MAXTAX Steuersparen 2010 Deluxe bringen Sie Ihre Steuerklärung für 2009 im Handumdrehen unter Dach und Fach. Sogar ältere Steuerfälle bis zum Jahr 2002 lassen sich mit MAXTAX nachwirkend bearbeiten. Ob geschäftlich oder privat – die umfangreiche Steuersoftware kennt die geltenden Bestimmungen genau.

Mehr Informationen ...


MAXTAX Steuersparen 2010 Standard

Für Steuererklärungen 2002 bis 2009 - Mit MAXTAX Steuersparen 2010 Standard bringen Sie Ihre Steuerklärung für 2009 im Handumdrehen unter Dach und Fach. Sogar ältere Steuerfälle bis zum Jahr 2002 lassen sich mit MAXTAX nachwirkend bearbeiten.

Mehr Informationen ...


Nach oben


Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2010

Die Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2010 ist nunmehr erhältlich. Aufgrund der ab 2010 verbesserten Abzugsmöglichkeit von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind nunmehr drei Tabellen notwendig:

 

  • Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2010 Teil West
  • Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2010 Teil Ost (ohne Sachsen)
  • Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2010 Teil Ost (nur Sachsen

 

Zu den Lohnsteuertabellen 2010 ...

Nach oben


Geringwertige Wirtschaftsgüter: Verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind abnutzbare bewegliche Güter des Anlagevermögens, die selbstständig nutzungsfähig sind und deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten

 

  • bis 2007 nicht mehr als 410 Euro (ohne Umsatzsteuer) betragen,
  • ab 2008 nicht mehr als 1 000 EUR (ohne Umsatzsteuer) betragen.

 

Für geringwertige Wirtschaftsgüter, die ab dem 1.1.2008 angeschafft, hergestellt oder in das Betriebsvermögen eingelegt werden, gilt:

 

(1)   GWG mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis 150 EUR (ohne USt.) müssen zwingend sofort als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Ein Wahlrecht zur Abschreibung besteht nicht. Eine besondere Aufzeichnungspflicht, z.B. in einem Anlagenverzeichnis, besteht nicht.

(2)   Für GWG mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von 151 EUR bis 1 000 EUR (ohne USt.) ist ein Sammelposten zu bilden, der über 5 Jahre mit jeweils 20 % gewinnmindernd aufzulösen ist. Abgesehen von der buchmäßigen Erfassung des Zugangs im Sammelposten bestehen keine weiteren Dokumentationspflichten. Sie brauchen also kein Bestandsverzeichnis zu führen.

 

Für Wirtschaftsgüter, die ab dem 1.1.2010 angeschafft, hergestellt oder in das Betriebsvermögen eingelegt werden, kommt zu den o.g. zwei Verfahren eine dritte Variante hinzu:

 

(3)   GWG mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von 151 EUR bis 410 EUR (ohne Umsatzsteuer) können wahlweise im Jahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage in voller Höhe als Betriebsausgaben abgesetzt werden. In diesem Fall müssen die GWG in einem besonderen Anlagenverzeichnis aufgeführt werden. Wirtschaftsgüter über 410 EUR müssen nach den allgemeinen Regeln abgeschrieben werden (§ 6 Abs. 2 und 2a EStG 2010).

 

Die neue Sofortabschreibung, die es bereits vor 2008 gab, ist ein Wahlrecht: Sie können also geringwertige Wirtschaftsgüter mit Kosten zwischen 150 EUR und 410 EUR entweder sofort abschreiben oder in den Sammelposten einstellen und dann über 5 Jahre linear abschreiben. Das Wahlrecht zwischen der Sofortabschreibung und der Einstellung in den Sammelposten kann für alle in einem Wirtschaftsjahr angeschafften oder hergestellten Wirtschaftsgüter nur einheitlich ausgeübt werden.

 

TIPP   Bei den Überschusseinkunftsarten (nichtselbstständige Arbeit, Vermietung und Verpachtung, sonstige Einkünfte) bleibt es wie bisher bei der bisherigen Regelung, dass geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten bis 410 EUR (ohne USt.) sofort als Werbungskosten abgesetzt oder wahlweise über die Nutzungsdauer abgeschrieben werden können (§ 9 Abs. 1 Nr. 7 Satz 2 EStG 2008).

 

  • Weiterführende Informationen finden Sie unter www.steuerrat24.de im Bereich Selbständige

Nach oben


Behinderungsbedingte Umbaumaßnahmen als außergewöhnliche Belastungen

Mit Urteil vom 22. Oktober 2009 VI R 7/09 ließ der Bundesfinanzhof (BFH) Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für den behindertengerechten Umbau seines Wohnhauses zum Abzug als außergewöhnliche Belastungen zu. Ein durch die Aufwendungen etwa erlangter Gegenwert blieb dabei außer Betracht.

Nach § 33 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) wird die Einkommensteuer auf Antrag in bestimmtem Umfang ermäßigt, wenn einem Steuerpflichtigen. zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstandes erwachsen. Nach der bisherigen Rechtsprechung des BFH ist diese Steuerermäßigung allerdings ausgeschlossen, wenn der Steuerpflichtige durch seine Aufwendungen einen Gegenwert erhält.

Im Streitfall wurde der verheiratete Steuerpflichtige durch einen Schlaganfall im Jahre 1999 schwer behindert. Um ihm trotz seiner außergewöhnlich starken Gehbehinderung weiterhin ein Leben in seiner gewohnten Umgebung zu ermöglichen und ihm den Aufenthalt in einem Pflegeheim zu ersparen, nahmen die Ehegatten im Streitjahr (2000) verschiedene Umbaumaßnahmen an ihrem Einfamilienhaus vor. Die von der Krankenkasse nicht bezuschussten Kosten für den Bau einer Rollstuhlrampe, die Einrichtung eines behindertengerechten Bades sowie die Umwandlung des ebenerdigen Arbeitszimmers in einen Schlafraum, machten die Ehegatten in Höhe von ca. 140.000 DM in ihrer Einkommensteuererklärung für das Streitjahr als außergewöhnliche Belastung geltend. Dies lehnte das Finanzamt ab, gewährte jedoch den Behinderten-Pauschbetrag in Höhe von 7.200 DM und den Pflege-Pauschbetrag von 1.800 DM. Die dagegen gerichtete Klage der Erben des inzwischen verstorbenen Steuerpflichtigen wurde mit der Begründung zurückgewiesen, es fehle an einer Belastung der Kläger, weil sie für ihre Aufwendungen einen Gegenwert erlangt hätten.

Mit Urteil vom 1. Oktober 2009 VI R 7/09 entschied der BFH nun, dass die Aufwendungen für den behindertengerechten Umbau des Hauses als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sind, weil sie so stark unter dem Gebot der sich aus der Situation ergebenden Zwangsläufigkeit stehen, dass auch die etwaige Erlangung eines Gegenwertes in Anbetracht der Gesamtumstände des Einzelfalles in den Hintergrund tritt.

 



Steuerwirksame Gestaltung des Zuflusses einer Abfindung

Der IX. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Urteil vom 11. November 2009 IX R 1/09 entschieden, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Zufluss einer Abfindung anlässlich der Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der Weise steuerwirksam gestalten können, dass sie die Fälligkeit der Abfindung vor ihrem Eintritt hinausschieben.

Im entschiedenen Fall wurde der Zeitpunkt der Fälligkeit einer (Teil-)Abfindungsleistung für das Ausscheiden des Arbeitnehmers zunächst in einer Betriebsvereinbarung auf einen Tag im November des Streitjahres 2000 bestimmt. Die Vertragsparteien verschoben jedoch vor dem ursprünglichen Fälligkeitszeitpunkt im Interesse einer für den Arbeitnehmer günstigeren steuerlichen Gestaltung den Eintritt der Fälligkeit einvernehmlich auf den Januar des Folgejahres 2001; die Abfindung wurde entsprechend auch erst im Folgejahr ausgezahlt. Weil die Besteuerung vom Zufluss der Abfindung abhängt, war die Abfindung nach der Beurteilung des BFH deshalb auch erst im Jahr 2001 zu versteuern.

Quelle: Bundesfinanzhof, 20.01.2010




2. Aus der Steuerverwaltung



Regelmäßige Arbeitsstätte und Auswärtstätigkeit bei einer beruflichen Tätigkeit außerhalb einer betrieblichen Einrichtung des eigenen Arbeitgebers

Anwendung der BFH-Urteile vom 10. Juli 2008 - VI R 21/07 - und vom 9. Juli 2009 - VI R 21/08 -

 

Mit dem BMF-Schreiben wird zur Frage, wann eine berufliche Tätigkeit des Arbeitnehmers außerhalb einer betrieblichen Einrichtung des eigenen Arbeitgebers eine Auswärtstätigkeit begründet und wann sie an einer regelmäßigen Arbeitsstätte erfolgt, Stellung genommen.

 

BMF-Schreiben vom 21.12.2009 (PDF - 3 Seiten - 50 KB)

Nach oben


Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb (§ 35 EStG)

Anwendung des BFH-Beschlusses vom 7. April 2009

- IV B 109/08 -

 

Hierzu: BMF-Schreiben vom 22. Dezember 2009

- IV C 6 - S 2296-a/08/10002 - (2009/0862400) -

 

BMF-Schreiben vom 22.12.2009 (PDF - 2 Seiten - 40 KB)

Nach oben


Einzelfragen zur Abgeltungsteuer

Durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 vom 14. August 2007 (BGBl. I S. 1912) wurde eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge zum 1. Januar 2009 eingeführt. Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird zur Anwendung der gesetzlichen Regelungen wie folgt Stellung genommen:

 

Hierzu: BMF-Schreiben vom 22. Dezember 2009 - IV C 1 - S 2252/08/10004 (2009/0860687) -

 

BMF-Schreiben vom 22.12.2009 (PDF - 105 Seiten - 624 KB)

Nach oben


Ausstellung von Steuerbescheinigungen für Kapitalerträge nach § 45a Absatz 2 und 3 EStG

Für Kapitalerträge, die nach § 43 Absatz 1 EStG dem Steuerabzug unterliegen, sind der Schuldner der Kapitalerträge oder die auszahlende Stelle verpflichtet, dem Gläubiger der Kapitalerträge auf Verlangen eine Steuerbescheinigung nach amtlich vorgeschriebenem Muster auszustellen, die die nach § 32d EStG erforderlichen Angaben enthält; die Verpflichtung besteht unabhängig von der Vornahme eines Steuerabzugs. Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterung mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Ausstellung derartiger Steuerbescheinigungen Folgendes:

 

BMF-Schreiben vom 18.12.2008 (PDF - 26 Seiten - 142 KB)

Nach oben





3. Aus der Rechtsprechung



Investitionsabzugsbetrag, ausschließlich oder fast ausschließlich betriebliche Nutzung - Prognose - Glaubhaftmachung mittels Fahrtenbuch - Anwendung der sog. Ein-Prozent-Regelung - Keine Bindungswirkung der Methodenwahl - Fahrzeugbezogene Auslegung des § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG

Zum Urteil im Volltext (BFH vom 26. November 2009 VIII B 190/09 )


Rückgängigmachung aufgrund eines befristet vereinbarten und von nachträglich eintretenden Umständen abhängigen Rücktrittsrechts

Zum Urteil im Volltext (BFH vom 18. November 2009 II R 11/08 )


Behinderungsbedingte Umbaumaßnahmen als außergewöhnliche Belastungen - Beweis eines fehlenden Gegenwerts für behinderungsbedingten Aufwand durch Sachverständigengutachten - Sofortabzug der Aufwendungen für den behindertengerechten Umbau eines Hauses - Abgeltungswirkung des Behinderten-Pauschbetrags

Zum Urteil im Volltext (BFH vom 22. Oktober 2009 VI R 7/09 )


Betriebsvermögenseigenschaft von Grundstücken nach Umlegungsverfahren - Zerlegung der Grundstückszuteilung in Tauschgeschäft und Kaufgeschäft - Willentliche oder konkludente Entnahmeerklärung

Zum Urteil im Volltext (BFH vom 23. September 2009 IV R 70/06 )

Nach oben



4. Neue Fachliteratur



Der aktuelle Steuerratgeber für Rentner und Ruhestandsbeamte

 

Rentner und Ruhestandsbeamte sind seit jeher steuerpflichtig. Jeder vierte Rentner muss Steuern zahlen!

Die für Rentner und Ruhestandsbeamte besonders relevanten Aspekte, etwa Nebentätigkeit, Umsatzsteuer, Immobilienbesitz, sind ausführlich dargestellt.

  • Mit einem umfassenden Musterfall, der verschiedenste Situationen abdeckt

  • Mit zahlreichen Berechnungsbeispielen

  • Mit ABC der außergewöhnlichen Belastungen

 

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit ...

 

Nach oben


Einkommensteuererklärung 2009 Kompakt

Diese Anleitung zur Einkommensteuererklärung liefert wichtige Erläuterungen zu den amtlichen Vordrucken, die Ihnen Schritt für Schritt erklärt werden. Der Autor erläutert anhand von mehr als 100 Beispielen, sowie mehr als 100 Abbildungen anhand der gültigen Regelungen die für die Einkommensteuererklärung notwendigen Sachverhalte. Die amtlichen Vordrucke werden zur besseren Übersicht grafisch dargestellt und erläutert. Die wichtigen und problematischen Sachverhalte werden mit den dazu gehörenden Beratungs- und Gestaltungsmöglichkeiten dargestellt. Enthält die neueste nationale und internationale Rechtsprechung. Mit Checklisten zur Erstellung der Steuererklärung. Der für die Erklärung 2009 neu gestaltete Mantelbogen sowie die neue Anlage für Versicherungsbeiträge werden ausführlich erläutert. Beinhaltet die Änderungen des Jahressteuergesetzes 2009.

 

 

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit ...

 

Nach oben