Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Coping


Für alle Maßnahmen und Strategien, deren Ziel darin besteht, den Umgang mit und die Bewältigung von Stress zu ermöglichen, hat sich der Begriff des Coping durchgesetzt. Der Begriff des Coping ist allerdings wertfrei und sagt weder etwas über den Erfolg dieser Maßnahmen noch ihre Qualität aus. Beispielsweise stellt auch ein hoher Alkoholkonsum eine Coping-Strategie dar, mit der auf Stress reagiert wird, die jedoch zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Gesundheit führen kann. Beim Coping geht es demzufolge ausschließlich um den Versuch der Bewältigung von Stress.
Häufig unterscheidet man in problembezogene und emotionsbezogene Coping-Strategien.
Problembezogene Maßnahmen des Coping sind insbesondere
  • die Änderung der Arbeitsstrategie,
  • der Erwerb neuer Kompetenzen,
  • die Anwendung geeigneter Konfliktlösungsstrategien und
  • das Anfordern von Hilfe von anderen Personen.
Den emotionsbezogenen Maßnahmen werden alle die Strategien zugerechnet, die sich auf die gestresste Person selbst beziehen. Das sind z.B.
  • die Anwendung von Entspannungstechniken,
  • die Durchführung von Ablenkungsmaßnahmen und
  • die Neudefinition der Situation (Herausforderung statt Bedrohung).
Die Auswahl der Coping-Maßnahmen ist von der konkreten Situation, die Stress erzeugt, und den verfügbaren Entlastungsfaktoren abhängig. Diese Entlastungs-faktoren werden als Ressourcen bezeichnet. Die vorhandenen Ressourcen zur Stressbewältigung hängen von der Person (z.B. Gesundheitszustand, berufliche Qualifikation, Problemlösefähigkeiten etc.) und der Situation (z.B. Handlungsspielraum, soziale Unterstützung) ab. Man spricht daher sowohl von persönlichen als auch situativen Ressourcen der Stressbewältigung. Ihr Vorhandensein und ihre Qualität entscheiden maßgeblich über den Erfolg der eingesetzten Strategie zur Stressbewältigung.
Die Bedeutung der beruflichen Qualifikation und der vorhandenen Problemlösungsfähigkeit unterstreicht die Aufmerksamkeit, die in den heutigen Unternehmen der Aus- und Weiterbildung für die Bewältigung aktueller Daseinsprobleme gewidmet wird, u.a. im Umgang mit Stress.
WoltersKluwer