Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Erfolgspotenzial


Das Management eines Unternehmens erfordert ein Nebeneinander von operativer und strategischer Ausrichtung, d.h. dass Maßnahmen der Unternehmensführung sowohl kurzfristigen als auch langfristigen Zielen gerecht werden müssen. Kurzfristig kann das eine Ausrichtung auf eine störungsfreie Produktion zur Erfüllung des Gewinnziels und langfristig auf das Erhalten des Marktanteils oder das Eindringen in neue Märkte sein ( Produktionsmanagement , operativ und strategisch).
Die Verbindung und Trennung operativer und strategischer Zielsetzungen im Management prägte auch die Abgrenzung zwischen Erfolgsposition und Erfolgspotenzial.
Das Erfolgspotenzial resultiert aus den relativen Erfolgspositionen des Unternehmens und aus dauerhaften Wettbewerbsvorteilen einzelner Geschäftseinheiten. Erfolgspotenziale sind produkt- und marktspezifische Voraussetzungen für die Realisierung von Wettbewerbsvorteilen. Sie beinhalten beispielsweise Erfahrungen mit Technologien, mit Märkten oder sozialen Strukturen und Prozessen sein.
Mit dem Erfolgspotenzial werden die in die Zukunft reichenden Möglichkeiten des Unternehmenserfolges bestimmt. Das operative Management zeichnet für die Umsetzung von Erfolgspotenzialen in tatsächlichen Erfolg verantwortlich.
Das strategische Management ist auf die Identifikation, den Aufbau, die Pflege, die Nutzung und die Weiterentwicklung von Erfolgspositionen gerichtet, denen Ressourcen zugeordnet werden müssen.
WoltersKluwer