Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Flexibles Produktionskonzept


Die Flexibilität von Produktionssystemen gehört neben der Kapazität , der Stabilität und der Zuverlässigkeit zu den grundlegenden Eigenschaften produktionswirtschaftlicher Systeme. Sie beschreibt die Anpassungs- und Umstellungsfähigkeit eines Produktionssystems, die es ihm erlaubt, auf sich verändernde interne und externe Faktoren der Unternehmensumwelt zu reagieren.
Diese Flexibilität wird bisher insbesondere durch den Einsatz verschiedener Konzepte in der Gruppenfertigung erreicht. Diese konkreten Konzepte sind die flexible Fertigungszelle , das flexible Fertigungssystem , Fertigungs- und Montageinseln und Fertigungssegmente . Zwischen diesen Konzepten bestehen inhaltliche Überschneidungen und Zusammenhänge, die eine Abgrenzung schwierig erscheinen lassen. Die Übergänge zwischen den verschiedenen Konzepten sind fließend.
Dennoch kann als ein Abgrenzungskriterium die Frage danach gestellt werden, ob die technologische oder die organisatorische Lösung im Vordergrund der Gestaltung stand. Entsprechend lassen sich technologieorientierte und organisationsorientierte Konzepte flexibler Gestaltung von Produktionssystemen unterscheiden:
Die technologieorientierten Konzepte flexible Fertigungszelle und flexibles Fertigungssystem können durch ihre technologischen Merkmale beschrieben werden, bei denen die Verkettung zwischen dem Bearbeitungssystem, dem Informationssystem und dem Materialflusssystem durch den Einsatz freiprogrammierbarer Steuerungen im Vordergrund steht.
Dagegen können die organisationsorientierten Konzepte Fertigungs- bzw. Montageinsel und Fertigungssegment überwiegend durch organisationsbezogene Merkmale beschrieben werden. Bei ihnen stehen die inhaltliche Tätigkeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (= Teammitglieder) und die Verkettung der Arbeitstätigkeiten im Team durch die Nutzung neuer Formen der Arbeitsorganisation im Vordergrund.
WoltersKluwer