Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Formale Organisation


Die formale Organisation ist im Gegensatz zur informalen Organisation die bewusst geschaffene, rational gestaltete Struktur zur Erfüllung der Unternehmensziele . Während in der traditionellen Betriebsführung die formale Organisation, also feste Hierarchie und Regelwerke, im Vordergrund stehen, ist für Lean Management und Strategien der Selbstorganisation die informale Organisation wichtiger. Auch ein daran ausgerichtetes Organisationswesen kann jedoch auf ergänzende formale Regelungen nicht verzichten.
Formale Regeln unterscheiden sich danach, ob sie
  • fallweise oder allgemein,
  • zielbezogen oder handlungsbezogen
aufgestellt werden. Fallweise Regelungen sind zumeist bei neuen oder besonders schwierigen Aufgaben erforderlich; Routinearbeiten können durch allgemeine Regeln bestimmt werden. Zielbezogen ist eine Regelung dann, wenn sie von Mitarbeitern bestimmte Ergebnisse einfordert und diesen die Ausführung überlässt; handlungsbezogene Regelungen schreiben die einzelnen Schritte zur Erfüllung der Aufgabe vor.
In der betrieblichen Praxis sind all diese Formen sinnvoll, sofern sie zweckmäßig eingesetzt werden. Organisatorische Regeln sollten also erst entwickelt werden, wenn der Zweck bestimmt ist. Dies kann mit dem folgenden Diagramm erfolgen:
WoltersKluwer