Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Kapazität


Gemeinsam mit der Flexibilität , der Stabilität und der Zuverlässigkeit stellt die Kapazität eine grundlegende Eigenschaft produktionswirtschaftlicher Systeme dar.
Das qualitativ und quantitativ beschreibbare Leistungsvermögen eines Produktionssystems (auch eines Teilsystems) in einer bestimmten Zeitperiode wird als Kapazität bezeichnet. Die Kapazitätsbetrachtungen im Unternehmen beziehen sich im Wesentlichen auf das Leistungsvermögen von Menschen, Betriebsmitteln, Betriebsstätten usw.
Die Ermittlung und Abdeckung des erforderlichen Kapazitätsbedarfes erfolgt in der Kapazitätsplanung, die im Betrieb eine Teilaufgabe der Kapazitätswirtschaft ist. Das reale Kapazitätsangebot von Menschen und Betriebsmitteln wird dem für die Auftragsbearbeitung ermittelten Kapazitätsbedarf gegenübergestellt und beide Größen werden in Übereinstimmung gebracht, wenn eine Unterdeckung oder Überdeckung vorliegt.
Die qualitative Kapazität eines Menschen wird durch sein Leistungsangebot, die von Betriebsmitteln durch deren Leistungsvermögen beschrieben.
Die quantitative Kapazität wird durch die Anzahl der benötigten Menschen und Betriebsmittel und durch die Dauer und den Zeitpunkt ihres Einsatzes angegeben.
Auch bei der Kapazitätsterminierung geht es insbesondere um die quantitativen Kapazitäten, da die qualitative Betrachtung bereits im Rahmen der Arbeitsplanung vorgenommen wird.
Bezogen auf das Produktionssystem, das Betriebsmittel und Menschen einschließt, bezeichnen die quantitativen Darstellungsformen der Kapazität das mengenmäßige Leistungs- und Einsatzvermögen in einer Zeitperiode bezogen auf Produkte oder Produktionsfaktoren.
Einflussgrößen auf die quantitative Periodenkapazität sind:
  • die Produktionsgeschwindigkeit (z.B. zeitbezogenen Mengeneinheiten der Produkte - Stückzahl pro Zeiteinheit -)
  • Einsatzzeit (Zeiteinheiten einer Periode)
  • Kapazitätsquerschnitt (Anzahl der gleichzeitig einsetzbaren Produktionsfaktoren).
Eine Erhöhung der quantitativen Periodenkapazität lässt sich bereits durch die Erhöhung einer dieser Einflussgrössen erreichen, wobei jedoch zu beachten ist, dass der Einfluss der Betriebsmittel und Menschen miteinander abgestimmt zu planen sind.
Die Kapazität kann zur Sicherung und Erhöhung der Flexibilität beitragen, denn ein ausreichendes Niveau an Kapazitätsreserven trägt zu höherer Flexibilität von Produktionssystemen bei.
WoltersKluwer