Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Koordination


    Mit zunehmender Spezialisierung müssen die häufig aufeinander aufbauenden Aktivitäten immer kleinerer Einheiten aufeinander abgestimmt werden, um ein Ziel erreichen zu können. Das Zusammenwirken räumlich getrennter Niederlassungen, verschiedener Funktionsbereiche (z.B.  Abteilungen ) und einzelner Produktprogramme ist zu so regeln, dass die vorhandenen Ressourcen in einer vorgegebenen Zeit optimal ausgenutzt werden. Je größer ein Unternehmen ist, desto höher ist der Koordinationsaufwand.
    Der Begriff Koordination ist im Sinne der Planung detaillierter zu bestimmen.
  • Zeitliche Koordination
    Die einzelnen aufeinander folgenden Aufgaben werden zeitlich abgestimmt.
  • Horizontale Koordination
    Die horizontale Koordination bezeichnet die Abstimmung der einzelnen Funktionsbereiche bzw. strategischen Geschäftseinheiten gleicher Hierarchiestufe ( duale Organisation ).
  • Vertikale Koordination
    Unter vertikaler Koordination wird die Abstimmung zwischen den einzelnen Hierarchiestufen verstanden. Dabei wird unterschieden zwischen
    • Top-down-Koordination (retrograde Planung):
      Die Koordination erfolgt von der Unternehmensleitung ausgehend über die verschiedenen Unternehmensbereiche bis hin zu einzelnen Funktionsbereichen. Die Ziele werden von der Unternehmensleitung vorgegeben. Die Handlungen auf den unteren Ebenen orientieren sich an den Zielvorgaben und sind stark eingeschränkt.
    • Bottom-up-Koordination (progressive Planung):
      Die Koordination geht von den Funktionsbereichen aus, führt über die einzelnen Unternehmensbereiche bis hin zur Unternehmensleitung. Die Koordination orientiert sich an den Anforderungen, die durch den Markt gestellt werden.
    • Down-up-Koordination (Gegenstromverfahren bzw. zirkuläre Planung):
      Die Prinzipien der Top-down- und der Bottom-up-Koordination wirken zusammen. Die Ziele sind von der Unternehmensleitung eindeutig vorgegeben. Auf den unteren Ebenen können aber eigenständig Entscheidungen getroffen werden.
    Die Aufgabe der Koordination übernehmen führende Stellen ( Instanzen ), oder die Mitarbeiter gleicher Hierarchiestufe stimmen sich untereinander ab. Die Koordination richtet sich an der Planung oder den Richtlinien aus, die im Organisationshandbuch des Unternehmens festgelegt sind. Hilfsmittel sind Ablaufpläne und Checklisten .
WoltersKluwer