Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Parallelnummernsystem


Das Parallelnummernsystem ist eine gebräuchliche Variante, nach der Betriebe ihre Nummernsystematik aufbauen. Nummern- und Klassifizierungssysteme werden als Papier- oder DV-gestütztes Ordnungssystem im Betrieb umgesetzt. Sie ermöglichen den schnellen Zugriff auf vorhandene und ständig wachsende Datenmengen ( Archiv ).
Im Parallelnummernsystem werden die identifizierende und die klassifizierende Nummer streng getrennt .
Eine Parallelnummer besteht aus einem vorangestellten Zählernummernbereich, der gleichzeitig der Identifizierung dient. Daran schließt sich der Klassifizierungsteil an, der weiterreichende Informationen zu diesem Teil bzw. zu dieser Baugruppe enthält.
Folgendes Schema verdeutlicht den Aufbau:
Bei dieser Art der Nummierung kann der identifizierende Nummernteil beispielsweise sowohl für die Benummerung des Einzelteils als auch für die Benummerung des entsprechenden Arbeitsplans und der dazugehörigen Stückliste verwendet werden. Der Klassifizierungsteil kann den jeweiligen Bedürfnissen des klassifizierenden Betriebes angepasst und verändert werden, um die erforderlichen Suchmerkmale darin zu verschlüsseln. In einem derartigen Schlüssel kann z.B. hinterlegt werden, ob es sich bei dem mit dieser Identnummer bezeichneten Teils um ein Einzelteil, eine Baugruppe oder ein verkaufsfähiges Erzeugnis handelt.
In einer sich daran anschließenden Feinklassifizierung kann dann beispielsweise verschlüsselt werden, ob es sich bei dem Teil um ein Maschinenbau-, ein Stahlbau- oder ein Blechteil handelt. In einer Feinklassifizierung können auch Angaben über das Material, die Größe, den Durchmesser u. a. Angaben verschlüsselt werden. Das Parallelnummernsystem kann im Gegensatz zum Verbundnummernsystem beliebig viele Informationen aufnehmen. Allerdings umfasst dieses Parallelnummernsystem dann eine große Anzahl von Stellen. Ein weiterer Nachteil dieses Systems besteht darin, dass aus der Teilenummer keine Zugehörigkeit zu einem bestimmten Erzeugnis oder einer bestimmten Baugruppe ersichtlich wird.
WoltersKluwer