Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Produktmanagement


Herkömmliche Organisationstechniken stellen als Betriebszweck die rationelle Produktion in den Vordergrund: Wie kann eine gegebene Produktionsaufgabe mit optimalem Mitteleinsatz bewältigt werden? Das Produktmanagement stellt die Erreichung eines möglichst hohen Marktanteils als Betriebszweck nach vorn: Wie müssen das Produkt und seine Herstellung beschaffen sein, um damit einen möglichst hohen Marktanteil zu erreichen?
Produktmanagement im engeren Sinn meint die Bündelung aller Informationen über ein Produkt an einer Stelle, um das Marketing für dieses Produkt optimal planen und realisieren zu können.
Mit Produktmanagement im weiteren Sinn wird versucht, über verschiedene Funktionsbereiche der Organisation hinweg eine optimale Koordination von Marktanforderungen und Produktion zu erreichen. Diese Vorgehensweise zielt also nicht auf möglichst hohe Spezialisierung , sondern - komplementär dazu - auf die Orientierung betrieblicher Strukturen und Abläufe an einer marktbezogenen Produktentwicklung.
Mindestanforderungen an Produktmanagement:
  • Bündelung aller Informationen über das Produkt
  • attraktive Darstellung des Produktes
  • Absatzplanung
  • Koordination der Vertriebsaktivitäten
Produktmanagement kann über die Schaffung von Stellen mit Entscheidungsbefugnis (Produktmanager) oder durch die Einrichtung von Stäben mit Dienstleistungsfunktion für die Vertriebsleitung erfolgen.
In jedem Fall benötigt der Produktmanager umfangreiche Informationsrechte gegenüber der Produktions- und Vertriebsabteilung. Das Produktmanagement im weiteren Sinne hat auch Kompetenzen bezüglich der Produktentwicklung und -abwicklung, z.B. ein Anhörungsrecht in Forschungs- und Entwicklungsfragen oder hinsichtlich des Qualitätsmanagements .
Wesentlich für den innerbetrieblichen Erfolg ist die Überzeugungskraft des Produktmanagers und seine Fähigkeit, in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Unternehmensbereichen marktbezogene Vorstellungen zum Gemeingut aller Beteiligten werden zu lassen. Kontaktfähigkeit, Verhandlungsgeschick und Initiative sind hervorragende Eigenschaften eines guten Produktmanagers.
Nachrangig ist demgegenüber die Einordnung des Produktmanagers in die Hierarchie . Produktmanagement setzt generell eine Organisation im Mehrliniensystem voraus, bei dem nicht Kompetenzabgrenzung, sondern Kooperation die entscheidende Rolle spielt.
WoltersKluwer