Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Profit-Center


Ein Profit-Center ist ein Teil des Unternehmens, für den Gewinn und Verlust separat ermittelt werden, sodass erkennbar wird, ob er wirtschaftlich arbeitet ("Unternehmen im Unternehmen"). Der Manager oder Profit-Center-Leiter wacht über Aufwendungen und Kosten seines Bereichs und ist für Gewinne oder Verluste verantwortlich. Leiter von Profit-Centern agieren wie Unternehmer und werden häufig erfolgsabhängig bezahlt.
Ziel der Organisation in Profit-Centern ist es, durch die größere Erfolgsorientierung die Motivation der Mitarbeiter und damit den Gewinn des gesamten Unternehmens zu steigern. Mit der höheren Verantwortung geht in der Regel auch eine größere Entscheidungsbefugnis einher: In Profit-Centern wird über personelle Neuzugänge oder Abgänge, über Investitionen, die Auftragsweiterreichung an Subunternehmer und über die Beschaffung entschieden.
Neben Sparten, Produktlinien, Abteilungen und Funktionen werden auch Firmen, die neu zu einem Unternehmen stoßen, häufig als Profit-Center geführt. In einigen Unternehmen werden auch Bereiche wie die EDV oder Schulungen zu Profit-Centern ausgebaut.
Ist ein Profit-Center von Leistungen anderer Unternehmensbereiche abhängig (z.B. auf Grund der wirtschaftlicheren gemeinsamen Beschaffungsaktivitäten), wird ein System zur Verrechnung von erhaltenen und erbrachten Leistungen aller Unternehmensbereiche etabliert. Dieser erhöhte Verwaltungsaufwand zahlt sich durch die besseren Kontrollmöglichkeiten aus, ist aber häufig kompliziert. In einer funktionalen Organisation ist es deshalb relativ aufwändig, Profit-Center zu betreiben.
WoltersKluwer