Hinweis

Die Einträge im Lexikon sind veraltet.

Lexikon der Unternehmensführung - Organisation

Spedition


Die Spedition ist das gewerbsmäßige Abfertigen, Versenden und unter bestimmten Bedingungen Transportieren von Gütern (Selbsteintrittsrecht des Spediteurs). Die Spedition als Unternehmung richtet ihren Betriebszweck auf die Speditions-, Frachtführer- oder Lagerhaltungstätigkeit.
Der Spediteur handelt als Unternehmer in eigenem Namen, aber im Sinn und für Rechnung eines Auftraggebers.
Die Grundlage des Speditionsgeschäfts ist der Speditionsvertrag . Der Speditionsvertrag wird in seiner jeweils neuesten Fassung zwischen den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft unter Führung des Deutschen Industrie- und Handelstages und dem Bundesverband Spedition und Logistik verhandelt. Er ist bindend als die "Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen" ( ADSp ) für das Speditionsgewerbe.
Die Einrichtung eines Speditionsunternehmens ist an folgende Voraussetzungen gebunden:
  • Der künftige Unternehmer muß die allgemeine persönliche Eignung besitzen und darüber hinaus betriebsspezifische Fachkenntnisse haben und diese in der Regel nachweisen (Speditionskaufmann/ Speditionskauffrau). Spediteure müssen sich immer umfassender mit modernen Logistik-Lösungen vertraut machen.
  • Zur Führung des Unternehmens sind die Kenntnisse eines Kaufmanns (ohne Nachweis) unumgänglich, da das Unternehmen als Gewerbe angemeldet werden muß und außer bei Kleingewerbe im Handelsregister geführt wird.
  • Ein Schwerpunkt der Unternehmensführung ist die Arbeit mit dem Speditionsvertrag. Aus dem Speditionsvertrag leitet sich eine Fülle spezieller rechtlicher und kaufmännischer Einzelprobleme ab, die vom Spediteur bewältigt werden muss.
  • Da in der Regel die Spedition eine Reihe vor- oder nachgelagerter Dienstleistungen in ihre Arbeit einbezieht, müssen auch spezielle technische und technologische Voraussetzungen (Transport, Umschlag, Lagerung) geschaffen werden.
  • Die Ausstattung des Speditionsunternehmens mit Anlage- und Umlaufvermögen richtet sich entscheidend nach dem Dienstleistungsangebot. Eine reine Spedition kommt mit einer allgemeinen Geschäftsaustattung und einem auf den Vertragszweck gerichteten Umlaufvermögen aus. Ein Rund-um-Dienstleister benötigt eventuell Nutzkraftwagen, Lager, Umschlagmittel u.a.
Nach der Art der Güterbeförderung werden unterschieden:
Nach der Richtungsart der Güter im grenzüberschreitenden Verkehr unterscheidet man:
  • Importspedition
  • Exportspedition
  • Internationale Spedition
WoltersKluwer